Tagesgeld-Vergleich: Effektiver Guide zum besten Tagesgeldkonto 2024

In diesem umfassenden Leitfaden zeigen wir dir, wie du das beste Tagesgeldkonto für deine Bedürfnisse in 2024 findest und welche entscheidenden Faktoren du dabei beachten solltest. Bist du bereit, deine Ersparnisse auf das nächste Level zu bringen? Dann lies unbedingt weiter!

Was ist ein Tagesgeldkonto und wie funktioniert es?

Ein Tagesgeldkonto ist eine Art von Bankkonto, die es den Kunden ermöglicht, ihr Geld sicher und gleichzeitig flexibel anzulegen. Im Gegensatz zum Girokonto, auf dem man den täglichen Zahlungsverkehr abwickelt, dient das Tagesgeldkonto hauptsächlich der kurz- bis mittelfristigen Geldanlage.

Die Funktionsweise eines Tagesgeldkontos ist ziemlich einfach. Du eröffnest ein Konto bei einer Bank  die ein Tagesgeldkonto anbietet (Guck gerne mal in unseren Tagesgeldvergleichsrechner).  Normalerweise gibt es keine Mindesteinlage und du kannst jederzeit Geld auf dein Tagesgeldkonto einzahlen oder davon abheben.

Das Besondere an einem Tagesgeldkonto ist die Verzinsung. Die Bank zahlt dir Zinsen auf das angelegte Geld, in der Regel auf Basis eines jährlichen Prozentsatzes. Die Zinsen werden regelmäßig, zum Beispiel monatlich oder vierteljährlich, deinem Konto gutgeschrieben und erhöhen somit dein Guthaben.

Ein weiterer Vorteil eines Tagesgeldkontos ist die Sicherheit. Die Einlagen sind in der Regel durch Einlagensicherungssysteme geschützt, sodass im Falle einer Bankenpleite eine bestimmte Summe pro Kunde (in der Regel 100.000 €) abgesichert ist.

Warum sollte man ein Tagesgeldkonto eröffnen?

Wenn du über liquide Mittel verfügst und nach einer Möglichkeit suchst, dein Geld sicher und gewinnbringend anzulegen, ist ein Tagesgeldkonto eine gute Wahl.

Im Vergleich zu riskanteren Investitionen wie Aktien oder Fonds sind Tagesgeldkonten sicher. Die meisten Tagesgeldkonten sind durch Einlagensicherungssysteme geschützt. Das bedeutet, dass deine Einlagen bis zu einer bestimmten Höhe abgesichert sind, selbst im Fall einer Bankenpleite.

Des Weiteren profitierst du beim Tagesgeldkonto von attraktiven Zinssätzen. Tagesgeldkonten bieten in der Regel höhere Zinsen als herkömmliche Girokonten. Dadurch hast du die Möglichkeit, dein Geld sinnvoll für dich arbeiten zu lassen und dabei ein passives Einkommen zu generieren.

Ein weiterer Grund für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist das Thema Flexibilität. Du kannst dein Geld jederzeit einzahlen oder abheben, ohne dabei an feste Laufzeiten oder Kündigungsfristen gebunden zu sein. Das macht ein Tagesgeldkonto ideal, wenn du kurz- bis mittelfristige Sparziele hast oder eine Reserve für unvorhergesehene Ausgaben benötigst.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Es gibt eine Reihe von sinnvollen Gründen, die für ein Tagesgeldkonto sprechen. Sicherheit, attraktive Zinsen und Flexibilität sind drei von ihnen. Ein Tagesgeldkonto ist eine gute Wahl, um Geld kurz- und mittelfristig anzulegen und dabei jederzeit darauf zugreifen zu können. 

Was sind die Vor- und Nachteile eines Tagesgeldkontos?

Vorteile eines Tagesgeldkontos

Attraktive Zinssätze
Nach Jahren der Nullzinsen auf Tagesgeldkonten sind sie plötzlich wieder da: Zinsen! Die Banken haben anfangs zögerlich auf die Entscheidungen der EZB reagiert. Aber im Jahr 2023 erhöhten sich die Zinsen drastisch. Die Banken überbieten sich regelmäßig aufgrund des Wettbewerbs. 

Flexibilität
Bei einem Tagesgeldkonto hast jederzeit Zugriff auf dein Geld, ohne Kündigungsfristen oder andere Einschränkungen. Das ist äußerst praktisch, wenn dir finanzielle Flexibilität wichtig ist.

Sicherheit
Deine Einlagen sind durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zu 100.000 € pro Einleger und Kreditinstitut geschützt. Solange du diese Grenze bei einer Bank nicht überschreitest, musst du dir keine Sorgen um dein Geld machen.

Einfache Handhabung
Ein Tagesgeldkonto ist unkompliziert und leicht zu führen. Es gibt keine komplexen Bedingungen und du kannst es in der Regel bequem online eröffnen und verwalten.

Nachteile eines Tagesgeldkontos

Niedrigere Zinsen im Vergleich zu anderen Anlageformen
Die Zinssätze auf Tagesgeldkonten sind im Vergleich zu anderen Anlageklassen oft niedriger. Wenn du also eine höhere Rendite erzielen möchtest, solltest du nach Alternativen wie Aktien, Fonds usw. Ausschau halten. Diese bringen jedoch auch höhere Risiken mit sich, bis zum Totalverlust.

Zinsschwankungen
Die Zinssätze auf Tagesgeldkonten können variieren, da sie meist nicht festgeschrieben sind oder zumindest nicht langfristig. Das bedeutet, dass deine Rendite von den aktuellen Marktbedingungen abhängt. In Zeiten steigender Zinsen, wie es derzeit der Fall ist, werden aus den „Nachteilen“ der Zinsschwankungen plötzlich Vorteile.

Apropos: Hier findest du ausführlichen Beitrag darüber, welche Vor- und Nachteile ein Tagesgeldkonto hat.

Auf was muss ich bei einem Tagesgeldkonto achten? Diese Faktoren sind entscheidend

Bei der Auswahl eines Tagesgeldkontos gibt es einige entscheidende Faktoren, auf die du achten solltest, um das beste Konto für deine Bedürfnisse zu finden.

Hier sind einige wichtige Faktoren:

1. Zinssatz
Achte auf den angebotenen Zinssatz. Vergleiche die Zinssätze verschiedener Banken, da sie variieren können. Ein höherer Zinssatz bedeutet eine bessere Rendite für dein angelegtes Geld.

2. Zinsgarantie
Informiere dich, ob der angebotene Zinssatz für eine bestimmte Zeit garantiert ist oder ob er variabel ist. Eine Zinsgarantie kann dir Sicherheit geben, dass dein Zinssatz über einen längeren Zeitraum stabil bleibt. Meist sind die Zinsen für Neukunden höher als die Zinsen für Bestandskunden.

3. Einlagensicherung
Prüfe, ob die Bank, bei der du ein Tagesgeldkonto eröffnen möchtest, Mitglied in einem Einlagensicherungssystem ist. Dadurch sind deine Einlagen bis zu einem bestimmten Betrag pro Einleger geschützt, falls die Bank insolvent wird.

4. Mindesteinlage
Achte auf eventuelle Mindesteinlagen, die von der Bank verlangt werden. Stelle sicher, dass du diese Anforderungen erfüllen kannst.

5. Kontoführung
Überprüfe die Kontoführungsgebühren. Einige Banken bieten kostenlose Tagesgeldkonten an, während andere Gebühren erheben können. Vergleiche die Kosten, um sicherzustellen, dass du das für dich beste Angebot findest.

6. Zugriffsmöglichkeiten
Untersuche, wie du auf dein Geld zugreifen kannst. Prüfe, ob es eine Online-Banking-Plattform oder eine mobile App gibt, die bequemen Zugriff auf dein Konto ermöglichen.

Wenn du diese Faktoren berücksichtigst, bist du bei der Suche nach dem richtigen Tagesgeldkonto auf der sicheren Seite. Vergleiche die Angebote sorgfältig und wähle das Konto mit den besten Konditionen aus, um von den Vorteilen eines Tagesgeldkontos optimal zu profitieren.

Übrigens: Manche Banken bieten ein Tagesgeldkonto mit Bonus oder Prämie an. Diesen Punkt könntest du noch als weiteren siebten Faktor in deine Betrachtung einfließen lassen.

Bestes Tagesgeldkonto in 2024: Unsere Favoriten!

Bei dem riesigen Angebot an Tagesgeldkonten, die es auf dem Tagesgeldmarkt gibt, ist es gar nicht einfach das beste Konto für die eigenen persönlichen Bedürfnisse zu finden. Aus diesem Grund haben für dich eine Vorauswahl von wirklich guten Tagesgeldkonten getroffen, bei denen für jeden Zweck etwas dabei ist.

Im Folgenden findest du unsere aktuellen TOP 3 Tagesgeldkonto-Empfehlungen:

+++ TOP 3 Tagesgeldkonto-Empfehlungen +++

Empfehlung Nr. 1 – 4,5% Tagesgeld-Kracher bei angesagter Digitalbank
>>> Best-Zins Tagesgeld bei moderner Bank mit wöchentlichen Zinsen
– Zinssatz: 4,5% Zinsen p.a. (wöchentliche Zinszahlung)
– Zinsbindung: 4 Monate

Empfehlung Nr. 2 – Innovatives Tagesgeld 2.0 für den flexiblen Anleger
>>> Die Tagesgeldrevolution mit täglich fairen und angepassten Zinsen (Leitzinsorientiert)
– Zinssatz: Aktuell 3,98% Zinsen p.a. (tägliche Zinszahlung)
– Zinsbindung: Ohne Ablauffrist

Empfehlung Nr. 3 – Tagesgeld mit hohem Zins + langer Zinsbindung
>>> Diese sichere Bank zahlt lange hohe Zinsen
– Zinssatz: 3,9% Zinsen p. a. (monatliche Zinszahlung)
– Zinsbindung: 6 Monate

Tagesgeldkonto für Kinder: Wo kann ich ein U18-Konto eröffnen?

Du suchst ein Tagesgeldkonto für deinen Nachwuchs? Verständlich, denn mit der Geldanlage für Kinder kann man in meinen Augen nicht früh genug anfangen. 

Eins direkt vorweg: Tagesgeldkonten für Kinder können meist nur bei wenigen Banken abgeschlossen werden, da das Angebot hierfür nicht besonders groß ist. Für die Kontoeröffnung wird die Unterschrift der Eltern bzw. des Erziehungsberechtigten benötigt. Eine im Zins schwächere Alternative zum Tagesgeldkonto für Kinder ist das traditionelle Kindersparbuch.

Wir haben verschiedene Beiträge geschrieben, in denen wir dir zeigen, wo du ein U18-Tagesgeldkonto für Kinder eröffnen kannst und zu welchen Konditionen: 

Kann man 2 oder mehrere Tagesgeldkonten bei einer Bank haben?

In der Regel ist es möglich, mehrere Tagesgeldkonten bei einer Bank zu haben. Viele Banken erlauben ihren Kunden, mehr als ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, um verschiedene Sparziele oder finanzielle Bedürfnisse zu unterstützen.

Das Einrichten von mehreren Tagesgeldkonten bei derselben Bank bietet einige Vorteile. Es ermöglicht eine bessere Organisation deiner Finanzen und die Trennung von verschiedenen Sparzielen. Du könntest beispielsweise ein Konto für deine „Notreserve“, ein weiteres für geplante Anschaffungen und vielleicht sogar eines für langfristige Ziele wie den Hauskauf haben.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jede Bank ihre eigenen Richtlinien hat. Manche Banken setzen möglicherweise Begrenzungen für die Anzahl der Tagesgeldkonten, die du eröffnen kannst. Es ist ratsam, wenn du dich vorab bei deiner Bank zu erkundigst, ob sie mehrere Tagesgeldkonten anbietet.

Wir haben einige Banken unter die Lupe genommen, ob sie mehrere Tagesgeldkonten bzw. Unterkonten anbieten. Hier findest du unsere Beiträge dazu:

Sollte man mehr als ein Tagesgeldkonto haben?

Die Frage, ob du mehr als ein Tagesgeldkonto haben solltest, hängt von deinen individuellen finanziellen Zielen und Bedürfnissen ab. Es gibt Gründe, die dafür sprechen können, mehrere Tagesgeldkonten zu eröffnen, aber auch Gründe die dagegen sprechen

Auf der einen Seite ermöglicht der Besitz mehrerer Tagesgeldkonten eine bessere Organisation deiner Finanzen. Auf diese Weise behältst du den Überblick und kannst deine finanziellen Ziele effektiv verfolgen.

Auf der anderen Seite bedeuten mehrere Tagesgeldkonten auch einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand, da du mehrere Konten überwachen und verwalten musst. Außerdem könnten einige Banken Gebühren für die Kontoführung erheben, was zu zusätzlichen Kosten führen kann.

Letztendlich ist die Entscheidung, ob du mehr als ein Tagesgeldkonto haben solltest, eine persönliche Präferenz. Es ist wichtig, deine individuellen finanziellen Ziele, Bedürfnisse und Umstände bei dieser Entscheidung zu berücksichtigen.

Welche Rolle spielt die Einlagensicherung bei einem Tagesgeldkonto?

Die Einlagensicherung spielt bei einem Tagesgeldkonto eine wichtige Rolle. Sie gibt dir als Sparer die Gewissheit, dass deine Einlagen geschützt und sicher sind, selbst wenn deine Bank pleite geht.

Die Einlagensicherung gewährleistet, dass deine Einlagen bis zu einem bestimmten Betrag (in der Regel 100.000 €) pro Einleger und pro Kreditinstitut abgesichert sind. Im Falle einer Bankenpleite ist somit mindestens ein Teil deines Geldes geschützt. Diese Sicherungsgrenze kann je nach Land und Gesetzgebung unterschiedlich sein. 

Jedoch ist es auch wichtig zu beachten, dass die Einlagensicherung ihre Grenzen hat. Sie gilt in der Regel pro Kreditinstitut. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, dein Geld auf mehrere Banken zu verteilen, um die Sicherungsgrenze nicht zu überschreiten.

Hier findest du einen separate Beiträge zur Einlagensicherung verschiedener Banken:

Gibt es Mindesteinlagen oder Kontoführungsgebühren bei Tagesgeldkonten?

Bei Tagesgeldkonten gibt es in der Regel keine Mindesteinlagen. Du kannst also bereits mit einem kleinen Betrag ein Konto eröffnen und dein Geld sicher anlegen. Du bist also nicht an hohe Einzahlungsbeträge gebunden bist.

Was Kontoführungsgebühren angeht, variiert dies von Bank zu Bank. Die meisten Banken bieten aber kostenlose Tagesgeldkonten an. Es lohnt sich jedoch, die Konditionen der verschiedenen Banken zu vergleichen, da einige Banken möglicherweise Kontoführungsgebühren erheben können.

Was kostet ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto wird oft gebührenfrei angeboten. Dennoch können Kosten für spezielle Dienstleistungen entstehen. Es empfiehlt sich, die Konditionen des jeweiligen Anbieters detailliert zu prüfen.

Wenn du tiefer in das Thema „Kosten eines Tagesgeldkontos“ einsteigen willst, haben wir in diesem Beitrag die Kosten von Tagesgeldkonten verschiedener Banken genauer unter die Lupe genommen. Des Weiteren haben wir Beiträge zu den Kosten des Tagesgeldkontos der Sparkasse sowie der DKB geschrieben.

Wie lange bin ich an ein Tagesgeldkonto gebunden und kann ich mein Geld jederzeit abheben?

Ein Tagesgeldkonto hat in der Regel keine festen Laufzeiten. Die Abhebung des Geldes ist jederzeit möglich. Es existieren keine Kündigungsfristen oder sonstige Einschränkungen. 

Wann werden Tagesgeld-Zinsen ausgezahlt?

Tagesgeld-Zinsen wurden in der Vergangenheit in der Regel jährlich ausgezahlt. Mittlerweile bieten aber viele Banken auch monatliche oder quartalsweise Zinsgutschriften an. 

Herkömmliche Filialbanken wie Sparkassen oder Volksbanken bieten meist jährliche Zinsgutschriften an. Die meisten Online-Banken bieten vierteljährliche oder monatliche Zinsauszahlungen an. 

Kürzere Auszahlungsintervalle haben den Vorteil, dass du den Zinseszinseffekt besser für dich nutzen kannst. Es gilt also: Je häufiger die Zinses ausgezahlt werden, desto besser.

Aus diesem Grund haben wir die besten Tagesgeldkonten, die monatlich Zinses auszahlen analysiert. 

Tagesgeldkonto im Vergleich mit anderen Finanzprodukten

Bei der Fülle an Finanzprodukten, die es auf dem Markt gibt, ist es als Privatanleger gar nicht einfach den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund haben wir verschiedene gängige Finanzprodukte miteinander verglichen. 

Hier findest du unsere Vergleichsbeiträge, in den die Finanzprodukte mit ihre Vor- und Nachteilen gegenübergestellt werden:

Kann man ein Tagesgeldkonto ohne Girokonto haben?

Einige Banken und Finanzinstitute bieten Tagesgeldkonten an, die unabhängig von einem Girokonto geführt werden. Dennoch kann es praktisch sein, beide Konten bei derselben Bank zu haben, weil Überweisungen zwischen den Konten oft schneller abgewickelt werden.

Wir haben uns die Mühe gemacht und die besten Tagesgeldkonten ohne Girokonto für dich herausgesucht. 

Kleiner Spoiler: Die DKB und die C24-Bank sind nicht dabei.

Es ist allerdings wichtig, dass du beim Abwägen der verschiedenen Angebote nicht ausschließlich den Fokus auf die Zinsen zu legen. Beachte ebenso relevante Faktoren wie:

  • Eventuell anfallende Kosten
  • Einfachheit und Handhabung des Online-Bankings
  • Qualität des Kundendienstes und Hilfsangebote
  • Zuverlässigkeit und Ansehen der Bank.

Wir haben zudem Beiträge geschrieben, die dir zeigen, wie du ein Tagesgeldkonto ohne Girokonto bei den entsprechenden Bank eröffnen kannst:

Wie kann ich einen Tagesgeld-Sparplan einrichten?

Mit einem Tagesgeld-Sparplan kannst du regelmäßig Überweisungen von deinem Girokonto auf dein Tagesgeldkonto einrichten. Du entscheidest selber, ob du monatlich, vierteljährlich etc. Geld auf dein Tagesgeldkonto überweisen willst. 

Ein Tagesgeld-Sparplan eignet sich insbesondere für Anleger, die regelmäßig Geld sparen wollen und Risiken in der Geldanlage vermeiden wollen. 

Wir haben einige Beiträge geschrieben, in den wir dir zeigen, wie du bei Banken wie der DKB, Comdirect und Consorsbank deinen Tagesgeld-Sparplan in 3 einfachen Schritten einrichten kannst:

In den Beiträgen zeigen wir dir zudem, welche Vorteile ein Tagesgeld-Sparplan hat, welche Punkte beim Tagesgeld-Sparplan wichtig sind und wie du den Sparplan problemlos ändern kannst.

Wie viel Geld auf dem Tagesgeldkonto ist steuerfrei?

Auf dem Tagesgeldkonto liegendes Kapital selbst unterliegt keiner Besteuerung. Jedoch werden Zinserträge mit der Kapitalertragssteuer belegt.

In Deutschland beispielsweise gibt es einen jährlichen Freibetrag für Kapitalerträge, den sogenannten Sparer-Pauschbetrag. Für Alleinstehende liegt dieser bei 1.000 Euro und für verheiratete Paare bei 2.000 Euro. Das bedeutet: Erst wenn deine Zinserträge diesen Betrag überschreiten, musst du Steuern zahlen.

Um diesen Freibetrag zu nutzen, solltest du deiner Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Ohne diesen Auftrag führt die Bank automatisch Abgeltungssteuer auf alle Zinserträge ab. 

Wie viel Geld sollte man maximal auf dem Tagesgeldkonto haben?

Es gibt keine festgelegte maximale Geldmenge, die du auf einem Tagesgeldkonto haben solltest. Die Menge des Geldes hängt von deinen finanziellen Zielen, deinen Bedürfnissen und deiner Risikotoleranz ab.

Ein Tagesgeldkonto eignet sich gut, um dein Geld sicher anzulegen und dabei von Zinsen zu profitieren. Du kannst einen Betrag auf dem Tagesgeldkonto halten, der deinen kurz- bis mittelfristigen Sparzielen entspricht oder als Reserve für unvorhergesehene Ausgaben dient.

Wichtig ist, dass du die Einlagensicherungsgrenzen berücksichtigst und dein Geld gegebenenfalls auf verschiedene Banken verteilst, um dein Risiko zu streuen.

Was ist eine gute Alternative zum Tagesgeldkonto?

Eine gute Alternative zum Tagesgeldkonto kann beispielsweise ein Festgeldkonto sein. Beim Festgeldkonto legst du dein Geld für einen festgelegten Zeitraum zu einem festen Zinssatz an.

Diese Anlageform bietet in der Regel höhere Zinsen als das Tagesgeldkonto. Allerdings bist du bei einem Festgeldkonto für die Laufzeit an das Geld gebunden und kannst nicht vorzeitig darauf zugreifen. 

Wenn du bereit bist, dein Geld für einen längeren Zeitraum anzulegen und auf Flexibilität verzichten kannst, könnte ein Festgeldkonto also eine interessante Option sein. Es ist allerdings wichtig, die verschiedenen Vor- und Nachteile der Alternativen zum Tagesgeldkonto abzuwägen und diejenige zu wählen, die am besten zu deinen individuellen Bedürfnissen passt.

Übrigens: Hier findest du eine weitere, neuartige Tagesgeld-Alternative.

Wie kann man ein Tagesgeldkonto eröffnen? Das musst du tun!

Wenn du ein Tagesgeldkonto eröffnen willst, musst du folgende Schritte befolgen:

1. Recherche
Informiere dich über verschiedene Banken und vergleiche ihre Angebote für Tagesgeldkonten. Achte auf Zinssätze, Einlagensicherung und Kontoführungsgebühren.

2. Auswahl einer Bank
Entscheide dich für eine Bank, die deine Anforderungen erfüllt und ein attraktives Tagesgeldkonto anbietet.

3. Online oder Filiale
Überlege, ob du das Konto online oder in einer Filiale eröffnen möchtest. Die meisten Banken bieten mittlerweile bequeme Online-Antragsverfahren an.

4. Antragsformular ausfüllen
Fülle das Antragsformular aus, das von der Bank bereitgestellt wird. Gib deine persönlichen Daten an.

5. Identitätsnachweis
Es ist erforderlich deinen Ausweis oder andere Identitätsnachweise vorzulegen. Dies dient der Sicherheit und Verifizierung deiner Identität.

6. Einzahlung
Tätige deine Ersteinzahlung auf das Tagesgeldkonto. Die Bank gibt dir Anweisungen, wie du dies tun kannst, z. B. per Überweisung.

7. Bestätigung und Zugriff
Sobald dein Antrag bearbeitet wurde, erhältst du eine Bestätigung und Zugriff auf dein neues Tagesgeldkonto. Du kannst online auf dein Konto zugreifen, Abhebungen tätigen und dein Guthaben verwalten.

Tagesgeldkonto als Gemeinschaftskonto eröffnen

Wie kann man ein Tagesgeldkonto wechseln? Die wichtigsten Schritte erklärt

Wenn du dein Tagesgeldkonto wechseln möchtest, gibt es einige Schritte, die du beachten solltest. Hier sind die wichtigsten Schritte kurz und bündig erklärt:

  • Recherche: Informiere dich über verschiedene Banken und vergleiche die aktuellen Tagesgeldangebote. Achte dabei auf Zinssätze, die Einlagensicherung und mögliche Kontoführungsgebühren.

  • Neues Konto eröffnen: Entscheide dich für die Bank, bei der du dein neues Tagesgeldkonto eröffnen möchtest und eröffne dort ein Konto.

  • Guthaben übertragen: Überweise das Guthaben von deinem alten Tagesgeldkonto auf dein neues Konto bei der neuen Bank. 

  • Benachrichtigung der alten Bank: Informiere deine alte Bank über den Kontowechsel. Bitte um Schließung des Tagesgeldkontos und lösche gegebenenfalls Daueraufträge bzw. stelle diese um.

  • Aktualisierung von Zahlungen: Stelle sicher, dass alle Zahlungen, die mit deinem alten Tagesgeldkonto verbunden waren, auf dein neues Konto umgeleitet werden.

Wann lohnt sich der Wechsel eines Tagesgeldkontos?

Ein Wechsel des Tagesgeldkontos (Häufiger Wechsel = Tagesgeld-Hopping) kann sich in verschiedenen Situationen lohnen. Hier sind einige Faktoren, die darauf hinweisen, dass es Zeit für dich sein könnte, dein Konto zu wechseln:

  • Niedrige Zinsen: Wenn die Zinssätze deines aktuellen Tagesgeldkontos sehr niedrig sind, kann es sich lohnen, nach einer Bank mit besseren Konditionen zu suchen.

  • Sonderangebote: Manchmal bieten Banken spezielle Aktionen oder zeitlich begrenzte Angebote für neue Kunden an, die deutlich besser sind als die aktuellen Konditionen deines Tagesgeldkontos. 

  • Zusätzliche Vorteile: Einige Banken bieten zusätzliche Vorteile wie kostenlose Kontoführung, verbesserten Kundenservice oder eine benutzerfreundliche Online-Banking-Plattform. Wenn dir deine aktuelle Bank diese Vorteile nicht bietet, kann ein Wechsel des Tagesgeldkontos Sinn machen

  • Unzufriedenheit mit der aktuellen Bank: Wenn du mit dem Kundenservice, der Kommunikation oder der allgemeinen Erfahrung bei deiner aktuellen Bank unzufrieden bist, kann ein Wechsel des Tagesgeldkontos zu einer anderen Bank eine positive Veränderung bewirken.

Wie kann ich mein Tagesgeldkonto kündigen?

Wenn du mit deinem Tagesgeldkonto nicht mehr zufrieden bist und es kündigen willst, stellen sich einige Anleger die Frage: Wie kündige ich eigentlich mein Tagesgeldkonto?

Eins vorweg: Es gibt kein einheitliches Vorgehen bei der Kündigung von einem Tagesgeldkonto.

Manche Banken bieten eine schnelle und unkomplizierte Lösung an, das Tagesgeldkonto online zu kündigen. Andere Banken hingegen bestehen darauf, dass man das Konto „oldschool“ und umständlich per Brief oder Fax kündigt.

Wir haben uns die Tagesgeld-Kündigungsprozess verschiedener Banken (DKB, ING, Comdirect und Co.) angeschaut und hierzu eine Reihe von Beiträgen geschrieben:

Die Beiträge zeigen dir, wie du dein Konto bei der entsprechenden Bank schnell und einfach auflösen kannst, welche Vorlage du nutzen kannst und worauf du achten solltest. Hier findest du heraus, was mit deinen Zinsen nach deiner Kündigung geschieht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner