Postbank Kontoführungsgebühren - Kosten Girokonto in 2024

Titelbild zum Beitrag: "Postbank Kontoführungsgebühren Kosten Girokonto in 2023"

Kontoführungsgebühren sind ein heißes Thema, das jeden betrifft, der sein Geld klug verwalten möchte. Denn diese Gebühren können einen spürbaren Unterschied in deinem Budget machen. Lass uns gemeinsam einen Blick darauf werfen, welche Kontoführungsgebühren die Postbank verlangt und welche kostenlosen Girokonto-Alternativen es gibt.

Die Kontoführungsgebühren der Postbank für Girokonten variieren je nach Kontomodell. Während einige Konten wie das „Postbank Giro direkt“ für bestimmte Kundengruppen kostenlos sind, fallen bei anderen Modellen monatliche Gebühren an. 

Die Postbank ist grundsätzlich eine Bank, die höhere Kontoführungsgebühren nimmt. Wenn du Kunde der Postbank bist oder werden willst, ist das natürlich keine schöne Nachricht.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Es gibt viele kostenlose Girokonten von etablierten Banken. Unsere TOP 3 Empfehlungen stellen wir dir jetzt vor. Außerdem klären wir alle Details rund um das Thema „Kontoführungsgebühren der Postbank“.

+++ TOP 3 kostenlose Girokonto-Empfehlungen +++

Empfehlung Nr. 1 – TOP-Angebot bei „Deutschlands bester Bank“ 
>>> kostenloses Girokonto bei Premium-Bank eröffnen
– Kontoführung: kostenlos
– Bonus-Prämie: 75 € + 3,5% Zinsen auf’s Tagesgeldkonto
– kostenlose Visa-Debitkarte

Empfehlung Nr. 2 – Gigantisches Girokonto mit 2,5% Zinsen + Top-Features
>>> Diese Bank zahlt 2,5% Zinsen auf ihr Girokonto
– Kontoführung: kostenlos
– Zinshöhe: 2,5% Zinsen p. a. (monatliche Zinszahlung)
– kostenlose Mastercard + 4 kostenfreie Unterkonten

Empfehlung Nr. 3 – Beliebte Direktbank mit 100 € Konto-Bonus
>>> Girokonto eröffnen und attraktiven Bonus sichern
– Kontoführung: kostenlos
– Bonus-Prämie: 100 €
– kostenlose Visa-Debitkarte + (fast) überall kostenlos Geld abheben

Wie hoch sind die Kontogebühren bei der Postbank?

Die Postbank bietet verschiedene Girokonten an, deren Gebührenstruktur sich je nach Kontotyp unterscheidet. Hier eine Übersicht über die Kontoführungsgebühren in Form einer Tabelle:

Kontoführungsgebühren bei der Postbank

KontotypMonatliche KontoführungsgebührBesonderheiten
Postbank Giro direkt >>>1,90 €Für Studierende und Auszubildende kostenlos
Postbank Giro plus >>>5,90 €Im ersten Jahr kostenlose Mastercard
Postbank Giro extra plus >>>0,00 € bei >3.000 € Geldeingang, sonst 10,90 €Inklusive Mastercard
Postbank Giro start direkt >>>0,00 €Für Personen von 7 bis unter 22 Jahren
Postbank Giro Basis4,90 €Guthabenkonto ohne regelmäßigen Geldeingang

Die Tabelle zeigt, dass die Postbank für unterschiedliche Bedürfnisse und Kundengruppen passende Kontomodelle anbietet.

Das „Postbank Giro direkt“ ist ein günstiges Online-Konto, besonders attraktiv für Studierende und Auszubildende, da es für sie kostenlos ist. Das „Postbank Giro plus“ bietet mehr Flexibilität und beinhaltet im ersten Jahr eine kostenlose Mastercard. Für Kunden mit einem regelmäßigen, höheren Geldeingang ist das „Postbank Giro extra plus“ interessant, da es ab einem monatlichen Geldeingang von 3.000 Euro keine Grundgebühr kostet. Das „Postbank Giro start direkt“ richtet sich an jüngere Kunden zwischen 7 und 22 Jahren und ist gebührenfrei. Schließlich gibt es noch das „Postbank Giro Basis“, ein Guthabenkonto, das für alle ohne regelmäßigen Geldeingang für eine moderate Gebühr verfügbar ist.

Hat die Postbank ein kostenloses Girokonto?

Die Postbank bietet das „Postbank Giro direkt“ als Girokonto an, welches für Studierende und Auszubildende kostenlos ist. Andere Kontenmodelle haben eine Gebühr.

Bei der Postbank gibt es also nur das „Postbank Giro direkt“ >>> für Studierende und Auszubildende als kostenloses Konto. Hier ein paar Punkte, die du wissen solltest:

  • Für Studis und Azubis: Wenn du studierst oder eine Ausbildung machst, ist das Konto für dich gebührenfrei.
  • Online-Banking: Das Konto ist primär für Online-Banking gedacht. Also perfekt, wenn du sowieso alles am Smartphone oder Computer machst.
  • Bargeld: Du kannst in ganz Deutschland kostenlos Geld abheben. Das ist super praktisch, wenn du mal Bargeld brauchst.
  • Postbank Card oder Mastercard: Du hast die Wahl zwischen einer Postbank Card und, auf Wunsch, einer Mastercard. Beides hat seine Vorteile, je nachdem, was du bevorzugst.

Für alle anderen gibt’s zwar keine komplett kostenlosen Konten, aber die Postbank hat verschiedene Modelle, die je nach deinen Bedürfnissen und deinem Geldeingang unterschiedlich teuer sind. Das „Postbank Giro extra plus“ zum Beispiel ist kostenlos, wenn du einen monatlichen Geldeingang von über 3.000 Euro hast. Ansonsten kostet es 10,90 Euro im Monat. 

Wenn an einem komplett kostenlosen Konto mit Top-Konditionen interessiert bist, dann schau dir mal unsere folgenden Girokonto-Empfehlungen an:

+++ TOP 3 kostenlose Girokonto-Empfehlungen +++

Empfehlung Nr. 1 – TOP-Angebot bei „Deutschlands bester Bank“ 
>>> kostenloses Girokonto bei Premium-Bank eröffnen
– Kontoführung: kostenlos
– Bonus-Prämie: 75 € + 3,5% Zinsen auf’s Tagesgeldkonto
– kostenlose Visa-Debitkarte

Empfehlung Nr. 2 – Gigantisches Girokonto mit 2,5% Zinsen + Top-Features
>>> Diese Bank zahlt 2,5% Zinsen auf ihr Girokonto
– Kontoführung: kostenlos
– Zinshöhe: 2,5% Zinsen p. a. (monatliche Zinszahlung)
– kostenlose Mastercard + 4 kostenfreie Unterkonten

Empfehlung Nr. 3 – Beliebte Direktbank mit 100 € Konto-Bonus
>>> Girokonto eröffnen und attraktiven Bonus sichern
– Kontoführung: kostenlos
– Bonus-Prämie: 100 €
– kostenlose Visa-Debitkarte + (fast) überall kostenlos Geld abheben

Bei welcher Bank gibt es keine Kontoführungsgebühren?

Diese Tabelle bietet eine Übersicht über die Kontoführungsgebühren verschiedener beliebter Banken.

BankKontoführungsgebühren
INGKeine Gebühren
NorisbankKeine Gebühren
PostbankGebühren vorhanden
TargobankGebühren vorhanden
N26Keine Gebühren
VolksbankGebühren vorhanden
Deutsche BankGebühren vorhanden
DKBKeine Gebühren
SparkasseGebühren vorhanden
ComdirectKeine Gebühren
ConsorsbankKeine Gebühren

Die Tabelle zeigt, dass ING, Norisbank, N26, DKB, Comdirect und Consorsbank keine Kontoführungsgebühren erheben, während bei der Postbank, Targobank, Volksbank, Deutsche Bank und Sparkasse Gebühren anfallen.

Wieso gibt es bei der Postbank Kontoführungsgebühren?

Kontoführungsgebühren decken die Kosten für die Bereitstellung und Verwaltung von Girokonten, inklusive Online-Banking, Kundenservice und Infrastruktur, die für einen reibungslosen Bankbetrieb notwendig sind.

Bei der Postbank, wie bei vielen anderen Banken auch, fallen Kontoführungsgebühren an. Das mag erstmal nervig klingen, aber lass uns mal schauen, was dahintersteckt. Diese Gebühren sind im Grunde der Preis für die Dienstleistungen, die die Bank anbietet. Denk mal an alles, was ein Girokonto so mit sich bringt:

  • Online-Banking: Heutzutage ist es fast unverzichtbar. Damit kannst du rund um die Uhr deine Finanzen checken und verwalten.
  • Kundenservice: Wenn du Fragen hast oder Hilfe brauchst, ist es gut zu wissen, dass jemand da ist, der dir weiterhilft.
  • Sicherheit: Dein Geld ist sicher aufgehoben, und die Bank sorgt dafür, dass deine Transaktionen geschützt sind.
  • Filialnetz und Geldautomaten: Auch wenn vieles online läuft, ist es manchmal nötig, eine Filiale zu besuchen oder Bargeld abzuheben.

Die Kontoführungsgebühren sind also im Grunde eine Art Beitrag dafür, dass du all diese Services nutzen kannst. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den Kontomodellen, und manche sind günstiger als andere. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen und das Konto zu finden, das am besten zu deinen Bedürfnissen passt.

Wie viel Geld darf man auf dem Konto der Postbank haben?

Es gibt bei der Postbank kein festgesetztes Limit für den Geldbetrag, den man auf einem Girokonto halten kann. Die Höhe des Guthabens ist flexibel und an individuelle Bedürfnisse anpassbar.

Stell dir vor, du hast ein Konto bei der Postbank und fragst dich, wie viel von deinem Erspartem du da eigentlich drauf haben darfst. Die gute Nachricht ist: Es gibt kein festes Limit. Du kannst so viel Geld auf deinem Konto haben, wie du möchtest oder eben brauchst.

Aber warte, es gibt ein paar Dinge, die du im Kopf behalten solltest. Denk beispielsweise an die Einlagensicherung. In Deutschland sind Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Bank durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Das heißt, falls mal was mit der Bank passiert, ist dein Geld bis zu diesem Betrag sicher.

Und schließlich, wenn du wirklich viel Geld hast, könnte es sich lohnen, über andere Anlageformen nachzudenken. Vielleicht ein Tagesgeldkonto für bessere Zinsen oder sogar Investitionen in Aktien oder Fonds, wenn du bereit bist, ein bisschen Risiko einzugehen.

Was sind die Vorteile der Postbank?

Die Postbank hat Vorteile, die sie von anderen Banken abheben. Hier ist eine Aufzählung der Vorteile der Postbank:

  • Dichtes Filialnetz: Egal, wo du in Deutschland unterwegs bist, eine Postbank-Filiale ist meist nicht weit. Das ist super praktisch, wenn du mal persönliche Beratung brauchst oder etwas direkt in der Filiale erledigen möchtest.

  • Online-Banking: Die Postbank bietet ein modernes und sicheres Online-Banking. Du kannst deine Bankgeschäfte bequem von zu Hause oder unterwegs erledigen.

  • Vielfältige Kontomodelle: Egal, ob du Student, Berufstätiger oder Rentner bist, die Postbank hat für jeden das passende Konto.

  • Kostenlose Bargeldabhebungen: Mit der Postbank Card kannst du deutschlandweit an vielen Geldautomaten kostenlos Geld abheben.

  • Mobiles Bezahlen: Mit Apple Pay und Google Pay kannst du einfach und sicher mit deinem Smartphone bezahlen.

Ist die Postbank eine sichere Bank?

Die Postbank gilt als eine der sicheren Banken in Deutschland. Hier ein paar Gründe, warum du dir um die Sicherheit deines Geldes keine Sorgen machen musst:

  • Einlagensicherung: Wie bei allen Banken in Deutschland sind auch bei der Postbank Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Das heißt, selbst wenn die Bank in Schwierigkeiten geraten sollte, ist dein Geld bis zu diesem Betrag sicher.

  • Teil der Deutschen Bank Gruppe: Die Postbank ist Teil der Deutschen Bank Gruppe, einer der größten und renommiertesten Bankengruppen weltweit. Das bringt zusätzliche Stabilität und Sicherheit.

  • Moderne Sicherheitsstandards im Online-Banking: Die Postbank setzt auf hohe Sicherheitsstandards im Online-Banking. Mit Verfahren wie dem Postbank BestSign kannst du sicher sein, dass deine Online-Transaktionen geschützt sind.

  • Lange Tradition und Erfahrung: Die Postbank hat eine lange Geschichte und viel Erfahrung im Bankwesen. Das bringt ein gewisses Maß an Vertrauen und Zuverlässigkeit mit sich.

Kurz gesagt, bei der Postbank ist dein Geld sicher. Dank der Einlagensicherung, der Zugehörigkeit zu einer starken Bankengruppe, modernen Sicherheitsstandards und einer langen Tradition im Bankwesen kannst du beruhigt sein, dass deine Finanzen in guten Händen sind.

Fazit zum Thema "Kontoführungsgebühren der Postbank"

Die Postbank bietet verschiedene Girokonten an, deren Gebühren je nach Kontotyp variieren. Für einige Kundengruppen, wie Studierende und Auszubildende, ist das „Postbank Giro direkt“ kostenlos. Andere Kontenmodelle haben jedoch monatliche Gebühren. Diese Gebühren decken die Kosten für Dienstleistungen wie Online-Banking und Kundenservice ab.

Es gibt kein Limit für den Geldbetrag auf den Konten, was Flexibilität bietet. Die Postbank ist bekannt für ihr dichtes Filialnetz und ihre Sicherheit als Teil der Deutschen Bank Gruppe. Trotz dieser Vorteile ist es ratsam, sich auch nach Banken umzusehen, die gute kostenlose Kontomodelle anbieten, um so möglicherweise Kosten zu sparen.

FAQ

Welche Konten gibt es bei der Postbank?

Bei der Postbank gibt es verschiedene Kontenarten: Girokonten für den alltäglichen Gebrauch, Tagesgeldkonten für flexible Geldanlagen, Festgeldkonten für längerfristige Anlagen und Sparkonten für das klassische Sparen. Jedes Konto bietet unterschiedliche Konditionen und Vorteile, je nach individuellen Bedürfnissen und finanziellen Zielen.

Welche Bank steckt hinter der Postbank?

Die Postbank ist eine Niederlassung der Deutschen Bank AG. Sie gehört somit zur Deutschen Bank Gruppe, einer der größten und renommiertesten Bankengruppen weltweit. Diese Zugehörigkeit bringt eine starke finanzielle Basis und ein umfangreiches Netzwerk an Erfahrungen und Ressourcen mit sich.

Sollte man bei der Postbank Geld anlegen?

Ob man bei der Postbank Geld anlegen sollte, hängt von den persönlichen Finanzzielen und der Risikobereitschaft ab. Die Postbank bietet verschiedene Finanzprodukte, die von sicheren Sparoptionen bis hin zu risikoreicheren Anlageformen reichen. Es ist wichtig, die eigenen Bedürfnisse zu analysieren und gegebenenfalls fachlichen Rat einzuholen.

Ist die Postbank zu empfehlen?

Die Empfehlung der Postbank hängt von individuellen Bedürfnissen und Erwartungen ab. Sie bietet ein breites Spektrum an Bankdienstleistungen, ein dichtes Filialnetz und moderne Online-Banking-Lösungen. Ihre Zugehörigkeit zur Deutschen Bank Gruppe verspricht zusätzliche Sicherheit und Stabilität. Entscheidend sind die persönlichen Anforderungen an eine Bank.

 

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner