ETF Sparplan steuerlich absetzen - Ist das möglich?

Titelbild zum Beitrag: "ETF Sparplan steuerlich absetzen - Ist das möglich"

ETF-Sparpläne sind eine beliebte Anlageform, die dir helfen kann, langfristig Vermögen aufzubauen. Doch oft stellt sich die Frage: Kannst du deine Beiträge zu einem ETF-Sparplan von der Steuer absetzen? In diesem Beitrag erfährst du, wie die steuerliche Behandlung von ETF-Sparplänen funktioniert und welche Möglichkeiten du hast, um deine finanzielle Planung zu optimieren.

Beiträge zu einem ETF-Sparplan sind in Deutschland nicht direkt von der Steuer absetzbar. Allerdings können unter bestimmten Umständen Steuervorteile realisiert werden, wie etwa durch die Anrechnung der Abgeltungssteuer auf Dividenden und Kursgewinne. Eine direkte steuerliche Absetzbarkeit der Sparbeiträge existiert jedoch nicht.

Aber keine Sorge, das Thema Steuern bei ETF-Sparplänen ist nicht nur eine Frage von Ja oder Nein. Im nächsten Abschnitt „Wie wird ein ETF-Sparplan versteuert?“ tauchen wir tiefer in die Materie ein und beleuchten, wie genau die Besteuerung funktioniert. Und falls du dich fragst, ob und wann du deinen ETF-Sparplan in der Steuererklärung angeben musst, hält der Abschnitt „Wann muss ein ETF Sparplan in die Steuererklärung?“ wertvolle Informationen und Tipps für dich bereit.

Du möchtest nicht nur Steuern sparen, sondern auch kostenlose Depotgebühren und die günstigsten Odergebühren? Wir haben für dich die derzeit besten und kostenfreien Depots herausgesucht, die ideal für einen ETF-Sparplan sind. Wirf einen Blick auf unsere TOP 3 Depot-Empfehlungen, um optimale Konditionen für deinen Sparplan zu sichern.

+++ Geldarchitekt TOP 3 Depot-Empfehlungen +++

Empfehlung Nr. 1 – Die etablierte deutsche Direktbank
>>> Hier gelangst du direkt zum TOP-Angebot
– Depotführung und Depotwechsel: Kostenlos
200 Euro Wechselprämie
– Nur 0,95,- Euro pro Order
– Alle Sparpläne für 12 Monate kostenlos

Empfehlung Nr. 2 – Neobroker mit top Verzinsung auf dem Referenzkonto
>>> Jetzt eröffnen und bis zu 50,- Euro Bonus sichern
– Guthabenverzinsung: Verzinsung von 4% p.a. auf dein Guthaben
– Gebührenfrei handeln ab 250 € Ordervolumen
– Volle Portfolioanalyse mit Insights

Empfehlung Nr. 3 – Bestes Angebot für ETF-Anleger
>>> Hier gelangst du zum mehrfachen Testsieger
– Depotführung: Kostenlos + Über 4500 ETF- und Fondsparpläne verfügbar
– Kosten Sparplanausführung: Ab 0,- Euro
– Kosten je Inlandsorder: ab 5,90,- Euro

Wie wird ein ETF-Sparplan versteuert?

ETF-Sparpläne unterliegen der Abgeltungssteuer von 25 % plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Diese Steuer wird auf Dividenden und realisierte Kursgewinne erhoben.

Wie genau wird dein ETF-Sparplan besteuert? Lass uns in die Details schauen:

  • Abgeltungssteuer: Auf alle Erträge aus deinem ETF-Sparplan, also Dividenden und Kursgewinne, fällt eine Abgeltungssteuer von 25 % an. Dazu kommen noch der Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer.
  • Freistellungsauftrag: Du kannst einen Freistellungsauftrag bei deiner Bank einrichten, um einen jährlichen Sparerpauschbetrag von 801 Euro (oder 1.602 Euro für Verheiratete) steuerfrei zu stellen. Erträge bis zu diesem Betrag bleiben also steuerfrei.
  • Vorabpauschale: Seit 2018 gibt es die Vorabpauschale. Das ist eine Art Steuervorauszahlung auf die Wertsteigerung des ETFs, die du auch zahlen musst, wenn du keine Erträge realisiert hast. Die Höhe hängt vom Basiszins ab und wird jährlich neu festgelegt.
  • Teilfreistellung: Bei Aktien-ETFs gibt es eine Teilfreistellung von 30 % der Erträge, bei Mischfonds 15 %. Das bedeutet, ein Teil der Erträge ist steuerfrei.

Diese Steuerregeln klingen vielleicht erstmal kompliziert, aber sie sind wichtig für deine Anlagestrategie. Verstehen, wie deine Investments besteuert werden, hilft dir, deine Rendite zu maximieren und unangenehme Überraschungen bei der Steuererklärung zu vermeiden. Im Zweifel lohnt es sich auch immer einen Steuerberater zu befragen.

Du möchtest mehr als nur Steuern sparen?

Unser Depotvergleichsrechner ist eine top Adresse, wenn du auf der Suche nach einem kostenfreien Depot für deinen ETF-Sparplan bist. Hier findest du stets die neuesten und attraktivsten Angebote, die täglich aktualisiert werden.

Wann muss ein ETF Sparplan in die Steuererklärung?

Ein ETF-Sparplan muss in der Steuererklärung angegeben werden, wenn die Bank keine Abgeltungssteuer abführt. Bei deutschen Banken wird die Abgeltungssteuer i.d.R. direkt abgeführt und der Anleger hat keinen Aufwand.

Es gibt ein paar Schlüsselpunkte, die du im Auge behalten solltest:

  • Kein automatischer Steuerabzug: Wenn deine Bank oder dein Broker die Abgeltungssteuer nicht automatisch abführt, musst du die Erträge aus deinem ETF-Sparplan in der Steuererklärung angeben. Bei deutschen Brokern ist dies i.d.R. nicht notwendig.
  • Überschreiten des Sparerpauschbetrags: Liegen deine Kapitalerträge über dem Sparerpauschbetrag von 1.000 Euro (oder 2.000 Euro für Verheiratete), musst du den überschüssigen Betrag in der Steuererklärung deklarieren.
  • Ausländischer Broker: Nutzt du einen ausländischen Broker, der die Steuer nicht an das deutsche Finanzamt abführt, bist du verpflichtet, alle Erträge in deiner Steuererklärung anzugeben.
  • Verlustverrechnung: Hast du Verluste gemacht, kannst du diese mit Gewinnen verrechnen. Dafür musst du sie in der Steuererklärung angeben, um sie mit zukünftigen Gewinnen verrechnen zu können.

Es ist wichtig, diese Punkte im Blick zu haben, um sicherzustellen, dass du alle steuerlichen Pflichten erfüllst und keine unerwarteten Nachforderungen vom Finanzamt bekommst. Ein genauer Blick auf deine ETF-Sparpläne kann dir helfen, deine Steuerlast zu optimieren. 

Fazit zum Thema: "ETF Sparplan steuerlich absetzen - Ist das möglich? "

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ETF-Sparpläne zwar nicht direkt von der Steuer absetzbar sind, aber es gibt durchaus steuerliche Aspekte, die für dich als Anleger interessant sein können. Die Abgeltungssteuer, der Sparerpauschbetrag, die Vorabpauschale und die Teilfreistellung sind wichtige Faktoren, die deine Rendite beeinflussen können.

Außerdem ist es entscheidend zu wissen, wann du deinen ETF-Sparplan in der Steuererklärung angeben musst, um mögliche Steuervorteile zu nutzen und Nachforderungen zu vermeiden. Ein gutes Verständnis der steuerlichen Behandlung deiner ETF-Investitionen ist ein Schlüssel zum langfristigen Anlageerfolg.

Falls du mehr über das Thema ETF´s erfahren möchtest, könnte auch der folgende Artikel interessant für dich sein: Die besten ETFS´s für die Zukunft – Unsere Empfehlung für Dich!

FAQ zum Thema: "ETF Sparplan steuerlich absetzen - Ist das möglich? "

Kann man Investitionen in ETFs von der Steuer absetzen?

Investitionen in ETFs sind nicht direkt von der Steuer absetzbar. Die Abgeltungssteuer wird auf Dividenden und realisierte Kursgewinne erhoben. Es gibt jedoch Möglichkeiten, Steuern zu optimieren, wie den Sparerpauschbetrag und die Teilfreistellung.

Kann man einen ETF-Sparplan von der Steuer absetzen?

ETF-Sparpläne sind nicht direkt steuerlich absetzbar. Beiträge zu einem ETF-Sparplan können nicht als Sonderausgaben oder Werbungskosten geltend gemacht werden. Steuervorteile ergeben sich durch die Anrechnung der Abgeltungssteuer auf Erträge.

Wie gebe ich ETFs in der Steuererklärung an?

ETFs werden in der Steuererklärung in der Anlage KAP angegeben. Erträge, die über den Sparerpauschbetrag hinausgehen, müssen deklariert werden. Bei ausländischen Brokern, die keine Steuern abführen, müssen alle Erträge angegeben werden. Verluste können zur Verrechnung genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner