Die Macht deines Umfelds auf deine Finanzen

Wenn du denkst, dass nur du allein über deinen Umgang mit Geld bestimmst, dann liegst du falsch! Dein Umfeld hat da eine gehörige Portion mitzureden!

Was genau dein Umfeld mit deinem Geld zu tun hat, um dieses Thema soll es heute gehen.

Viel Spaß beim Lesen!

1. Dein Umfeld – Wie es dich beeinflusst

Wir Menschen sind soziale Wesen, die einen ständigen Kontakt zu anderen Menschen brauchen, um glücklich zu sein. Wir fühlen uns gerne einer Gruppe anderer Menschen zugehörig. Nicht umsonst werden wir auch als Herdentiere bezeichnet.

Vielleicht hast du schon mal von folgendem Zitat gehört:

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du dich am meisten umgibst.

Ohne diesem Zitat vollständig zuzustimmen, lässt sich hieraus viel Wahres ableiten.

Dort wo Menschen aufeinander treffen, werden unterschiedliche Meinungen und Informationen ausgetauscht. Menschen orientieren sich an anderen Menschen mit denen sie sich umgeben und lassen sich von diesen beeinflussen. Im positiven, wie auch im negativen Sinne.

Dabei gilt für jeden Lebensbereich: Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Du wirst vermutlich schon selber beobachtet haben, dass z. B. sportliche Menschen sich mit anderen sportlichen Menschen umgeben. Oder das dicke Menschen andere dicke Menschen in ihrer Umgebung haben. Genauso gesellen sich Reiche zu anderen Reichen usw.

Die Quintessenz hieraus lautet:

Mit wem DU dich umgibst, entscheidet zu einem großen Teil wer DU bist.

1.1 Umgeben ist nicht gleich umgeben

Aber was genau bedeutet hierbei das Wort „umgeben“?

Hiermit ist in diesem Zusammenhang nicht nur deine direkte physische Umgebung gemeint. Du kannst dich auch mit Menschen umgeben, indem du ihm deine mentale Aufmerksamkeit schenkst. Ein Mensch muss also nicht physisch vor Ort sein, damit du dich mit ihm umgeben kannst.

Dabei kann unsere mentale Umgebung einen deutlichen größeren Einfluss auf uns ausüben, als die Menschen in unserem direkten täglichen Umfeld.

Aber lass mich hierzu konkret werden.

Ich verbringe einen Großteil meiner Zeit mit meinen Arbeitskollegen im Büro. Ich sehe sie in der Summe länger als meine Frau. Dennoch umgebe ich mich mit den meisten von ihnen nur physisch. Sie haben kein oder nur wenig Einfluss auf mein Denken und Handeln.

Hingegen wohnt einer meiner besten Freunde hunderte Kilometer weit weg. Mit ihm bin ich emotional und mental verbunden und seine Meinung ist mir sehr wichtig. Obwohl ich ihn selten sehe, umgebe ich mich geistig häufig mit ihm. Er hat einen Einfluss auf mein Leben.

1.2 Umgeben über das Leben hinaus

Wenn du diesen Gedanken weiter führst, dann kannst du dich auch mit Menschen umgeben, die bereits gestorben sind.

Meine verstorbene Oma ist mir trotz ihres Todes mental sehr präsent. Dinge, die ich von ihr gelernt habe, leben täglich in mir weiter.

Von ihr bin ich auch in finanzieller Hinsicht geprägt. Noch heute liegen mir ihre Sprüche zum Thema Sparen und Sparsamkeit wie z. B. „Behalt dein Geld lieber und gebe es nicht aus“ oder „Iss dein Essen auf! Die Kinder in Afrika haben gar nichts.“ in den Ohren.

Meine Oma hat durch ihre Glaubenssätze und Verhaltensweisen also einen großen Anteil daran, dass ich in finanzieller Hinsicht so denke, wie ich heute denke.

Du siehst also, dass die Menschen, mit denen du dich umgibst und die damit einen großen Einfluss auf dich haben, nicht die Menschen sein müssen, die du am häufigsten oder längsten siehst!

Mach dir folgendes bewusst:

Du entscheidest immer selber, mit wem du dich umgibst und wer dich beeinflusst!

2. Finanzielle Auswirkungen deines Umfelds auf dich

Auch im Lebensbereich der Finanzen hat deine Umgebung große Auswirkungen auf dich. Denn dein Umgang mit Geld wird bewusst und unterbewusst maßgeblich durch dein menschliches Umfeld bestimmt.

Ist dein Umfeld sparsam mit Geld, dann wirst du es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sein. Lebt dein Umfeld hingegen verschwenderisch, so ist die Chance hoch, dass du auch so eingestellt bist.

Wenn du finanziell erfolgreich sein möchtest, dann ist es elementar wichtig, dass die Personen mit denen du dich am meisten umgibst, dich in finanzieller Hinsicht positiv beeinflussen.

Limitierungen deines Umfeldes können auch zu deinen Limitierungen werden.

Ein negatives Umfeld in Bezug auf Geld färbt nämlich auch negativ auf dich ab. Es wird dir dann extrem schwer fallen selber erfolgreich mit Geld umzugehen, da dein Umfeld dein Vorhaben konterkariert.

Es ist vergleichbar mit einem Kampf gegen Windmühlen oder das Schwimmen gegen den Strom. Du kannst hier nur verlieren.

Du wirst finanziell nie erfolgreich werden, wenn du ein negatives Umfeld in Bezug auf Geld hast!

3. Wie du dein finanzielles Umfeld ändern kannst

Mein finanzielles Umfeld ändern? Wie stellst du dir das vor, Stefan!? Ich lasse doch nicht meine Familie und Freunde einfach so liegen!

Wenn du bis hierhin aufmerksam mitgelesen hast, dann weißt du, dass du dich physisch auch gar nicht unbedingt von deinen lieben Menschen trennen musst. Vielmehr ist es wichtig, dass du in finanzieller Hinsicht nur mit Menschen mental umgibst, die dich positiv beeinflussen.

Die Schuld für deine finanzielle Unzufriedenheit nur in deinem Umfeld zu suchen wäre allerdings auch falsch. Damit würdest du die Verantwortung für dein Handeln in der Vergangenheit abgeben und eine Opferhaltung einnehmen.

Da wir beim Geldarchitekten aber Täter und keine Opfer sind und Eigenverantwortung für unser Leben übernehmen, suchen wir den Grund für unsere Probleme primär bei uns selber!

Sieh es doch mal so:

Dein Umfeld ist das Spiegelbild deiner Persönlichkeit

Autsch, oder!?

Wenn du dir aussuchen kannst, mit wem du (gedanklich oder physisch) deine Zeit verbringst, dann suchst du dir auch dein Umfeld aus und nicht dein Umfeld dich. Du kannst dich nur von Menschen beeinflussen lassen, von denen du es auch zulässt.

In der Folge formt dein Umfeld nicht nur dich, sondern du formst auch dein Umfeld!

Schön und gut, denkst du dir vielleicht jetzt. Aber wie kann ich denn jetzt mein finanzielles Umfeld ändern!?

Meiner Meinung nach sind hierfür folgende zwei Schritte notwendig.

3.1 Prüfe dein finanzielles Umfeld und verändere es!

Für jede persönliche Beziehung, die du führst, verwendest du einen Teil deiner Lebenszeit und Energie. Bei der einen etwas mehr, bei der anderen etwas weniger.

Du gibst Zeit und Energie, um auf der anderen Seite etwas zu erhalten.

Wenn dieses Verhältnis nun über einen längeren Zeitraum in einer deutlichen Schieflage ist und du nur noch gibst und nichts mehr erhältst, dann ist es Zeit etwas daran zu ändern.

Wenn du für dich feststellst, dass du finanziell unzufrieden bist, dann identifiziere klar für dich, wie es um dein Umfeld finanziell bestellt ist.

Anzeichen dafür, dass dein Umfeld einen schlechten finanziellen Einfluss auf dich ausübt, kannst du z. B. an folgenden Punkten ausmachen.

Dein Umfeld hat einen schlechten finanziellen Einfluss auf dich, wenn es

  • ein schlechtes Mindset in Bezug auf Geld besitzt (z. B. „Geld ist nicht wichtig“).
  • Geld nie ein Gesprächsthema ist.
  • viele und häufige Ausgaben hat.
  • konsumiert statt investiert.
  • ein geringes finanzielles Wissen besitzt.

Um zu identifizieren, welche Menschen genau dich finanziell positiv und negativ beeinflussen, kannst du dir zusätzlich folgende Fragen stellen:

  • Welche Menschen lässt du in finanzieller Hinsicht am meisten in deinen Kopf?
  • Welche Menschen haben finanziell direkt oder indirekt den meisten Einfluss auf dein Leben durch die Regeln und Verhaltensweisen, die entstanden sind?

Du hast dein Umfeld analysiert und Menschen gefunden, die dich finanziell negativ beeinflussen?

Dann bist du schon mal einen entscheidenden Schritt weiter.

Als nächstes solltest du dich von diesen Menschen lösen und dir Menschen suchen, die finanziell erfolgreich sind und dich mit ihnen umgeben. Diese Personen können in deinem direkten Umfeld z. B. Freunde, Verwandte etc. sein, müssen es aber nicht.

Du kannst dir auch erfolgreiche Unternehmer, YouTuber oder Blogger als Vorbilder nehmen (siehe nächster Punkt) und dich mit ihnen mental umgeben.

Der Umgang mit diesen Menschen wird dich darin unterstützen finanziell erfolgreich zu werden.

3.2 Verändere dich selbst und du veränderst dein Umfeld!

Wenn du dich nun finanziell veränderst, indem du dein finanzielles Mindset, dein finanzielles Wissen und deinen Umgang mit Geld änderst, wirst du automatisch auch zu einem Teil dein Umfeld um dich herum verändern.

Wie wir bereits aus dem Gesetz der Anziehung gelernt haben, gilt: Gleiches zieht Gleiches an!

Mit einer Veränderung deiner Persönlichkeit ziehst du automatisch neue Menschen an, die eine ähnliche Einstellung wie du haben. Auf der anderen Seite wird dein bisheriges Umfeld vermutlich mit deiner geänderten Einstellung nichts anfangen können und sich in Bezug auf das Thema Finanzen zum Teil von dir abwenden.

Beachte bei deiner finanziellen Veränderung unbedingt folgenden Grundsatz:

Lerne von den Adlern das Fliegen, nicht von den Pinguinen![1]

Hole dir erfolgreiche Vorbilder, die im Bereich der Finanzen schon weiter als du sind und lasse dich von diesen positiv beeinflussen und inspirieren.

Lass dir auf der anderen Seite nicht von Leuten (aus deinem Umfeld) reinquatschen, die selber noch nicht bewiesen haben, dass sie erfolgreich mit Geld umgehen können.

Lese Bücher oder Artikel deiner Vorbilder, höre ihre Podcasts und schau ihre Videos. Im besten Fall kannst du dich persönlich mit ihnen austauschen.

Wenn du genauso handelst und die gleiche Einstellung hast wie deine erfolgreichen Vorbilder, dann wirst du sehr wahrscheinlich auch ähnliche Ergebnisse wie sie erzielen.

Wie sieht’s in deinem finanziellen Umfeld aus? Haben die Menschen einen positiven oder eher einen negativen Einfluss auf dich?

Ich bin auf deinen Kommentar gespannt 🙂

Du willst keinen Beitrag mehr verpassen?
Dann abonniere jetzt kostenfrei meinen Newsletter
Du kannst ihn jederzeit widerrufen.

4 Gedanken zu „Die Macht deines Umfelds auf deine Finanzen“

  1. Danke für den interessanten Artikel! Wieder mal sehr gelungen. Ich sehe es genau wie du. Man muss sich nicht von Freunden oder Familie trennen nur weil der finanzielle Lebensstil nicht zu einem passt, aber man muss sich ja dann nciht über die Finanzen unterhalten sondern eher über andere Dinge. Je nachdem was ich gerade für ein Problem habe kontaktiere ich verschiedene Menschen und bitte sie um Rat. Man sollte da einfach differenzieren und schauen von welchen Personen man sich in welchem Bereich des Lebens beeinflussen lässt.

    Antworten
    • Hallo Zabrina,

      ebenso danke für deinen Kommentar und das Lob 😉

      Exakt! Wie in jedem Lebensbereich ist die Selbsterkenntnis, dass das Umfeld eine große Macht ausübt, immer der wichtige erste Schritt. Wenn man dies erstmal für sich identifiziert hat und wirklich seine eigenen Ansichten durchsetzen möchte, folgt der Rest fast automatisch.

      Gruß Stefan

      Antworten
  2. Schöner Artikel!

    Ich habe festgestellt, dass mein Mann und ich uns eigentlich ganz gut ergänzen:

    Er neigt weniger zu Spontankäufen im Alltag (Einkäufe sind einfach konsequent teurer, wenn ich dabei bin…. Es gibt immer irgendetwas, was mir noch ins Auge springt ;_; ), was sehr hilft die alltäglichen Ausgaben zu begrenzen und so gaaaaaanz langsam auch auf mich etwas abfärbt.

    Ich hab dafür mehr Elan dabei, mich um langfristiges Investment und Absicherung zu kümmern. Als er seinen ersten Job hatte (als wir noch ziemlich separate Finanzen hatten), hat das Geld so auf dem Girokonto herumgegammelt. Er hat zwar etwas Puffer aufgebaut, aber langfristig was beiseite gelegt auch nicht. Als ich meinen ersten Job hatte, hab ich mir im ersten Monat überlegt, wieviel ich beiseite legen will/kann und angefangen zu recherchieren, was es für Möglichkeiten dafür gibt. In Monat zwei hatte ich einen kleinen ETF-Sparplan und ein Tagesgeldkonto, um mir eine Reserve beiseite zu legen. Es hat dann noch ein bisschen gedauert, aber letztlich hat das auch auf ihn abgefärbt. Wobei ich wohl auch immer noch eher die treibende Kraft da bin, mich aber freue, dass er mittlerweile voll mitredet!

    Man könnte sagen, er sorgt dafür, dass wir unser Budget einhalten und ich sorge dafür, dass das was übrig bleibt, irgendwo einigermaßen sinnvoll angelegt wird! Bisher klappt die Kombi so ganz gut 🙂

    Insofern: Schwachstellen hinterfragen, positives abgucken!

    Antworten
    • Hey Sumi,

      danke für deinen umfangreichen Kommentar 🙂 Hab mich sehr drüber gefreut!

      Schön, dass ihr beide euch so gut ergänzt. Das ist nicht selbstverständlich. Ich kenne Paare, bei denen das Thema Finanzen eine einseitige Geschichte ist. Dies kann dann auch auch zu Streitigkeiten mit dem Partner führen. Umso besser, dass ihr das Thema bei euch gut aufgeteilt habt und du deinen Mann auch für das Thema Geld begeistern konntest! 🙂

      Gruß Stefan

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Du willst Keinen Beitrag verpassen?

Dann abonniere jetzt kostenfrei meinen Newsletter
Du kannst ihn jederzeit widerrufen.